Letter_from_Leopold_Guth_of_6_March_1897.jpg

Letter from Leopold Guth of 6 March 1897

Privacy Level: Open (White)
Date: 6 Mar 1897 [unknown]
Location: Clarion, Clarion, Pennsylvania, United Statesmap
Surname/tag: Guth
This page has been accessed 29 times.

see Letters of Franz Xaver and Leopold Guth

Transcript

Clarion März 6. 1897
Lieber Bruder
Dein zwei lezten Briefe habe
ich erhalten und aus denselben
gesehen das dein Zustand sich nocht
nicht gebesserd hat und deine Thochter
Ihr Geld von dir haben will, es ist
zimlich hart for ein Vater von seinem
eigenen Kinde so behandeld wird.
welches mich sehr schmerzt und wehe thut.
Lieber Bruder Du hast mich um Hilfe
ang[e]rufen, aber Lieber Bruder mit
schweren Herzen mus Ich Dir melden
das ich nicht im Stande bin und Dir
unmöglich Hilfe leisten kan. den ich selbst
bin in großer Geld Not wie ich Dir in meinem
ersten Brief geschrieben habe den ich bin
zwischen 800 zu 900 Dollars schuldig //
und habe kein Geld an Hand und
und kan keines bekomen. die Gescheften
gehen sehr schlecht die meisten Mäner
sind auser Arbeit die Geschefte ligen
alle danider das Geld ist sehr rahr
und ist hart zu bekomen
Mein Bruder Xaver Erben sind Alle
fort von Clarion und sind alle
100 Meilen fort fon hier, der Eduard
der jingste Sohn hat das Haus übernomen
und selber müsen etg etliche Dausend
Dollar müssen Schulden machen und
um den anderen Kinder Ihr Antheil
aus zu bezahlen, die Kinder sind
alle ferheuradete bis auf eine Tochter
die brauchen das Geld alle fir sich
und ich kan Sie nicht for Geld fragen
Sie bra[u]chen es selbst und haben selber //
nodwendig, zwei Töchter sind arm
Ire Männer sind zwei Lumben haben
das Geld versoffen und verbumeld.
die brauchen das Geld alle selbst Notwendig
Lieber Bruder ich würde Dir fon Herzen
gerne halfen wen ich nur die Mittel da
zu hette solche Zeitten wie mir [sie] wirklich
hier haben habe [ich] forher noch nie gesehen
man kan alles bekomen nur kein
Geld, ich kan Dir daher kein
Rath geben was du thun sollst.
Du das beste das Du kanst.
den ich kan Dir unmöglich helfen wie
die meinen Umstände sind, den ich kan
mir in meiner eigenen Geld Noth nicht helfen
ich Schlise mein kleines Schreiben mit dem
Wu[n]sche es möge Dich gesund und Wohl andreffen
und Grüß dich and Famille fielmahl herzlich
Dein Lieber Bruder
Leopold Guth

Acknowledgements

  • Hans-Jürgen Wehrle for providing the document copies and some transcriptions
  • Eva Gawlik-Sutter for transcription and everything else

Sources





Collaboration
  • Login to edit this profile and add images.
  • Private Messages: Send a private message to the Profile Manager. (Best when privacy is an issue.)
  • Public Comments: Login to post. (Best for messages specifically directed to those editing this profile. Limit 20 per day.)


Comments

Leave a message for others who see this profile.
There are no comments yet.
Login to post a comment.

Categories: Letters