upload image

Schaubhof

Privacy Level: Open (White)
Date: [unknown] [unknown]
Location: Holzschlag 1, St. Märgenmap
Surnames/tags: Ruf Schäuble
This page has been accessed 191 times.

Schaubhof aka Lehenhof is a farm building near Holzschlag, St. Märgen.

Contents

History

Schaubhof was named after Martin Schäuble (1679–1745) who was from Eckjörgenhof in St. Peter. After he sold Eckjörgenhof via auction he moved to Rufenthomashof, which was owned by the father of his second wife Maria Frei (1680–1752).[1] He became owner of Schaubhof either by trading it for Rufenthomashof with the previous owner Lorenz Wehrle in 1721[2] or by purchasing it in 1724.[1]

Getrud Schäuble (1716-1761) married Mathias Ruf (1721–1766) in 1743 who was son of Josef Ruf from Steinbachhof and Maria Hauri from Eschbach.[3]

Joseph Ruf (1800–1865) was referred to as Schaubbauer in his death record.[4] Thomas Ruf (1796–1836), who build a house in St. Märgen in 1831, was from Schaubhof [5] and might have been a brother of Joseph. At least he also was from Holzschlag, as his marriage record reveals.[6]

Joseph's daughter, Maria Ruf, married Magnus Heim in 1860.[7] The notes of Oskar Hog state Magnus Heim as Schaubhofbauer since 1866.

In November 1880 the property was put up for auction as part of the heritage of Joseph's daughter .[8] Apparently the minimum price of 14,000 Mark was not reached, since it was put again to auction in February 1881.[9]

In 1889 Schaubhof belonged to the city of Freiburg.[10] In 1896 Freiburg handed over the property to the Grandduchy of Baden among others in return for other land/forest areas.[11]

Transcripts

First auction attempt

Verm. Bekanntmachungen
B.340 U.B. Nr. 2022. Freiburg.
Steigerungs=Ankün=
digung
Aus dem Nachlasse
der Maria, geborne
Ruf, Ehefrau des Magnus Heim,
Bauers auf dem Schaubhofe in St.
Märgen, werden am
Donnerstag dem 29. Dezember 1880,
Nachmittags 1 Uhr
im Rathause zu St. Märgen
öffentlich zu Eigenthum versteigert und
endgiltig zugeschlagen, wenn wenigstens
der Schätzpreis erlöst wird:
Haus Nr. 58. Ein neu erbautes
zweistöckiges Wohnhaus mit Scheuer
und Stallung unter einem Dach;
Haus Nr. 59, eine Mahlmühle;
Haus Nr. 60, eine Sägmühle, eine
Schmiede, eine Kapelle, ein Waschhaus,
Hausplatz und Hofraithe;
1 Ar 8 Meter Garten,
1 Hektar 55 Ar 70 Meter Acker,
6 Hektar 30 Ar Wiesen,
11 Hektar 54 Ar 88 Meter Reut= u.
Waidfeld,
45 Ar Oedfeld,
19 Ar 80 Meter Wald.
Obige Liegenschaften zusammen ein
geschlossenes untheilbares Hofgut bil=
dend und taxirt zu . . . . . 14,000 Mk
Freiburg, den 26. November 1880
Großh. Notar
Straub [8]

Second auction attempt

Verm. Bekanntmachungen
B.514 U.B. Nr. 22. Freiburg.
2. Steigerungs=Ankün=
digung
Aus dem Nach?
laß der Maria,
geb. Ruf, Ehefrau
des Magnus Heim, Bauers auf dem
Schaubhofe in St. Märgen, wer=
den am
Donnerstag dem 17. März 1881,
Nachmittags 1 Uhr
im Rathause zu St. Märgen
öffentlich zu Eigenthum verteigert und
endgiltig zugeschlagen, wenn das höchste
Gebot auch unter dem Anschlage
bleibt:
Haus Nr. 58. Ein im Jahr 1878
von Stein u. Holz neu erbautes zwei=
stöckiges Wohnhaus mit Scheuer und
Stallung unter einem Dach;
Haus Nr. 59, eine Mahlmühle; [Symbol]
Haus Nr. 60, eine Sägmühle auf
eigenem Grund und Boden, während
am Gebäude dem Birchwegbauer Karl
Fehrenbach die ungetheilte Hälfte zusteht;
eine Schmiede, eine Kapelle, eine
Waschhaus, Hausplatz und Hofraithe;
- ha 1 a 08 m Garten,
1 ha 55 a 70 m Acker,
6 ha 30 a - m Wiese,
11 ha 54 a 88 m Reut= und Weidfeld,
- ha 78 a - m Oedfeld,
- ha 19 a 80 m Wald.
Vorbezeichnete Liegenschaften zusam=
men ein geschlossenes untheilbares Hof=
gut bildenden, der sogenannte Schaubhof
im Zinken Holzschlag zu St. Märgen,
und taxirt zu . . . . . 14,000 Mk
Freiburg, den 15. Februar 1881
Großh. Notar
Straub[9]

Wood auction

U? 300.1 Nr. 1144 Die Gr. Be=
zirksforstei Freiburg versteigert mit
unverzinslicher Zahlungsfrist am Don=
nerstag, 5. Dezember 1889, Vor=
mittags 10 Uhr beginnend, auf dem
städtischen Schaubhof im Zinken Holz=
schlag, Gemarkung St. Märgen, aus
dem Domänenwalddistriktr Pfisterwald:
128 Ster buch., 85 Ster tann Scheit=
holz in je 2 Kl., 11 Ster buch., 12
Ster tann. Rollen und 28 Ster ge=
mischtes Prügelholz. Waldhüter Heil=
bock in St. Märgen zeigt das Holz
auf Verlangen vor.[10]

External links

Sources

  1. 1.0 1.1 Klaus Weber: Höfechronik von St. Peter; Freiburg im Breisgau 1997/1998, p. 328
  2. Elisabeth Irtenkauf: Die Tagebücher des Abtes bzw. Propstes Andreas Dilger von St. Märgen und Allerheiligen/Freiburg (reg. 1713–1736). In: Freiburger Diözesan-Archiv, Band 119 (1999), p. 305
  3. Klaus Weber: Hofchronik Steinbachhof St. Märgen-Hinterstraß, 2000, S. 14
  4. Staatsarchiv Freiburg, L 10 Nr. 1599, St. Märgen FR; Katholische Gemeinde: Standesbuch 1855-1870, picture 574, #16
  5. Haus des Uhrenschildmalers Augustin Albert (1831), sankt-maergen-kulturwege.de
  6. Staatsarchiv Freiburg, L 10 Nr. 1597, St. Märgen FR; Katholische Gemeinde: Standesbuch 1810-1838, picture 213 (bottom right)
  7. Staatsarchiv Freiburg, L 10 Nr. 1599, St. Märgen FR; Katholische Gemeinde: Standesbuch 1855-1870, picture 306, #2
  8. 8.0 8.1 Steigerungs=Ankündigung, Karlsruher Zeitung, Dec. 9th, 1880
  9. 9.0 9.1 2. Steigerungs=Ankündigung, Karlsruher Zeitung, March 3rd, 1881
  10. 10.0 10.1 Holzversteigerung, Karlsruher Zeitung, Nov. 28, 1889
  11. August Gerber: Beitrag zur Geschichte des Stadtwaldes von Freiburg i. Br. In: Volkswirtschaftliche Abhandlungen der Badischen Hochschulen, Band 5, Heft 2, J.C.B. Mohr, Tübingen und Leipzig 1901, p. 2/90, Google Books




Collaboration
  • Login to edit this profile and add images.
  • Private Messages: Send a private message to the Profile Manager. (Best when privacy is an issue.)
  • Public Comments: Login to post. (Best for messages specifically directed to those editing this profile. Limit 20 per day.)


Comments

Leave a message for others who see this profile.
There are no comments yet.
Login to post a comment.